wissenschaft und Medizin

 

Wissenschaftliche Begleitung seit 1993

 

Wie es der Zufall, den es ja bekanntlich nicht gibt, wollte, fanden die ersten Rostock-Essenzen ihren Weg in die Ludwig-Boltzmann Forschungsstelle für Biosensorik und bioenergetische Umweltforschung unter der Leitung von Fr. Dr. Noemi Kempe. Nach ersten Überprüfungen in ihrem Institut und weiteren Tests in Moskau bekam ich eine sehr deutliche Aufforderung mehr Essenzen herzustellen. Mit Aussagen "diese Idee in Form von Essenzen ist eigentlich nicht durchführbar" oder "Die Wirkung kann man nur mit einer Essenz sicher nicht erreichen" waren verständlicherweise exakt die richtigen Aussagen, um mich entsprechend anzuspornen und meine Grenzen permanent zu überschreiten und auszuweiten. Das Wichtigste für mich war und ist bis heute, dass noch keine meiner Essenzen jemals ohne Vorbehalt übernommen und überprüft wurden. Niemals hat man das Gefühl, dass schon von vornherein klar ist, dass das Ergebnis gut wird, weil es ja Rostock-Essenzen sind - ganz im Gegenteil, gerade Fr. Dr. Kempe ist besonders skeptisch und kritisch bei allem, was sie neu von mir bekommt - umso erhebender ist dann der Moment, wenn mir Ergebnisse mitgeteilt werden!

 

Wissenschaftliche Nachweise der "anderen Art" konnte ich ebenfalls erleben - so wandte ich mich an mehrere sogenannte unabhängige Forschungszentren in Österreich und Deutschland, um verschiedene Produkte vermessen zu lassen. Die Ergebnisse gelangten allerdings niemals in meine Hände, da ich nicht nur sehr lange mit den lustigsten Ausreden vertröstet wurde, sondern auch, weil die Benennung "unabhängig" ein offenbar sehr dehnbarer Begriff ist. So wurde mir klar gesagt, dass diese Institute eigene Produkte verkaufen würden und die Messungen ergaben leider, dass deren Produkte schlechter abgeschnitten hatten als die Rostock-Produkte. Würde ich also bereit sein, die Kosten für deren Warenproduktion zu zahlen, würde ich auch ein schriftliches Ergebnis erhalten.  Viel Lehr- und Leergeld gäbe es da zu zahlen und es ist erschreckend, was sich hinter manchen derartigen Unternehmen verbirgt.

 

Ob wissenschaftlich anerkannt oder nicht - auf alle Fälle wurden auch Tests mittels der Wasserkristall-Fotografie gemacht. Die Ergebnisse sensationell - die Kosten, wenn man Name oder Foto davon veröffentlichen möchte, waren ebenso sensationell, aus diesem Grund fristen diese Bilder ihr Dasein auch weiterhin in der Schreibtischlade.

 

Wissenschaftliche Anerkennung / Moskau April 2012

 

In den Jahren kurz vor und nach der Jahrtausendwende wurden die Rostock-Essenzen vom Imedis-Institut in Moskau in die Datenbanken aufgenommen. Hier wurde schon ausdrücklich darauf hingewiesen, dass diese gespeicherten Daten an den tatsächlichen Frequenzumfang nicht im Mindesten heranreichen würden. 2011 kam dann die Einladung des russischen Forschungszentrums für intelligente Medizinische Systeme "IMEDIS", auf dem Kongress 2012 einen mehrstündigen Vortrag über die Rostock-Essenzen zu halten. IMEDIS ist ein Wissenschaftszentrum, an dem Forscher und Ärzte verschiedenster Fachrichtungen seit Jahrzehnten zusammenarbeiten. Dieser jährlich veranstaltete Kongress bringt mehrere hundert Forscher, Wissenschaftler und Ärzte aus der ganzen Welt für fast 2 Wochen zusammen, in deren Verlauf sie ihre Forschungsergebnisse und neuesten Erkenntnisse Kollegen und Interessierten vorstellen.

 

Das "IMEDIS"-Center bietet nicht nur Jahrzehnte lange Erfahrungen in der Entwicklung und Anwendung im Bereich der Energie-Medizin von Geräten, Hard- und Software-Systemen in Instituten und Arztpraxen sondern auch die Leistungsfähigkeit modernster Computertechnologie.

 

"Die Rostock-Essenzen, DIE Medizin der Zukunft" war der Titel des 5-stündigen Vortrages, bei dem Fr. Dr. N. Kempe nicht nur als Simultanübersetzerin zur Seite stand, sondern als Wissenschaftlerin aus einem Erfahrungsschatz von über 20 Jahren mit vielen Erklärungen und Erläuterungen dem Auditorium das Wesen der Rostock-Essenzen näher brachte.

Sie finden in den Buchbänden zu den Rostock-Essenzen immer wieder Kommentare und Erfahrungsberichte von Ärzten und Forschern.

 

Moskau, Russland - XVIII Internationale Konferenz

20. - 21. April 2012

Theoretische und klinische Aspekte der Anwendung der Bio- und Multiresonanz-Therapie

Vortrag: Nicola Wohlgemuth, Rostock-Essenzen